Allgemeine Geschäfts­bedingungen

Diese AGB regeln die Dienstleistungen der Firma BKM Seco Mallorca SL.

§ 1 Definitionen

1.1 Produkt: Der Artikel BKM-HZ250 Pro, bestehend aus einem Polymer, Eingentum der deutschen Firma BKM Mannesmann AG und geprüft von der Gesellschaft für Materialforschung und Prüfungsanalyse für das Bauwesen Leipzig GmbH, mit der Identifikationsnummer PB 5.1 / 15-498-3.

1.2 Arbeiten: Renovierungsarbeiten an Wänden und anderen ähnlichen Oberflächen, mit der Verwendung des Produkts, die eine Nachträgliche Horizontalsperre gegen kapillar aufsteigende oder seitlich eindringende Feuchtigkeit verursacht.

1.3 Der Kunde: Die natürliche oder juristische Person, die die oben beschriebenen Dienstleistungen von BKM Seco Mallorca SL in Anspruch nimmt.

1.4 Das Unternehmen: Die Gesellschaft BKM Seco Mallorca SL.

§ 2 Kostenvoranschlag und Umfang der zu erledigenden Arbeiten

2.1. Vor der Erstellung eines Kostenvoranschlages führt das Unternehmen einen Besuch auf das Eigentum des Kunden durch, um den Schaden zu analysieren und die Dimensionen der Arbeit festzulegen. Dieser Besuch ist kostenlos und unverbindlich. Im Falle einer Beschädigung durch Feuchtigkeit ist die Bestimmung der Ursache der Feuchtigkeit mit zusätzlichen Kosten verbunden und kann nur nach einem zweiten Besuch durchgeführt werden. Die zweiten Besuche werden gesondert berechnet, sofern die Parteien nichts anderes vereinbaren.

2.2. Der im Kostenvoranschlag enthaltene Preis wird nach der zu behandelnden Fläche berechnet. In bestimmten Fällen kann ein fester Preis festgelegt werden, unabhängig von der zu behandelnden Fläche. Die Kostenvoranschläge haben eine Gültigkeit von drei Wochen.

2.3. Alle vom Unternehmen erstellten und gelieferten Dokumente sind durch Rechte des geistigen Eigentums geschützt und können ohne vorherige Einverständnis des Unternehmens nicht an Dritte übertragen, weitergegeben, zur Verfügung gestellt oder verfielfältigt werden.

2.4. Zusätzliche Arbeiten, die nicht im Kostenvoranschlag enthalten sind, müssen schriftlich vereinbart werden und werden gesondert in Rechnung gestellt.

2.5. Bei stark beschädigten Wänden können während der Ausführung der Arbeiten weitere Schäden entstehen (z.B. lockerer Putz fällt ab etc.). Die Kosten für die Beseitigung dieser Schäden gehen zu Lasten des Kunden.

2.6. Der Kostenvoranschlag muss vom Kunden als Zeichen der Annahme unterschrieben werden.

§ 3 Zahlungsbedingungen und Verzögerungszinsen

3.1. Der Betrag des Preises wird durch zwei Zahlungen bezahlt:

  • -50% des Preises für die Erbringung von Dienstleistungen werden innerhalb von sechs Arbeitstagen nach Ausstellung der Rechnung und mindestens 14 Tage vor dem vereinbarten Datum des Arbeitsbeginns bezahlt. Das Unternehmen beginnt die Arbeiten erst nach Begleichung der ersten Zahlung.
  • Der Restbetrag wird innerhalb von sechs Arbeitstagen nach Ausstellung der entsprechenden Rechnung gezahlt, die nach Abschluss der Arbeiten ausgestellt wird, sofern im Kostenvoranschlag nichts anderes vereinbart wurde.

3.2. Bei verspäteter Zahlung des in Rechnung gestellten Preises wird folgender Zinssatz angewandt:

Wenn der Kunde eine natürliche Person ist: Zinsen in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweils gültigen gesetzlichen Zinssatz.

Wenn der Kunde eine juristische Person ist: Zinsen in Höhe von neun Prozentpunkten über dem jeweils gültigen gesetzlichen Zinssatz.

§ 4 Voraussetzungen

Der Kunde erklärt:

  • Eigentümer der zu behandelnden Elemente zu sein oder die notwendige Befugnis zu haben, um den Auftrag unterzeichnen zu können.
  • Dass die im Bauelement in Auftrag gegebene Arbeit nicht in der Verantwortung Dritter liegt oder Teil eines laufenden Verfahrens ist (Prüfung durch einen Sachverständigen, Verfahren bei einer Versicherungsgesellschaft, laufende Gerichtsverfahren usw.).
  • Dass die Bauteile nicht besonders geschützt sind (Denkmalschutz).
  • Dass die Bauteile frei von eingebrachten Fremdsubstanzen sind.

§ 5 Durchführung der Arbeiten und Unterzeichnung des Bauabnahmeprotokolls

5.1. Die Arbeiten werden nach nach neuesten Erkenntnissen oder nachträglichen Bauwerksabdichtung nach den WTA-Richtlinien ausgeführt. Nach Abschluss der Arbeiten muss das Bauabnahmeprotokoll unterzeichnet werden, in dem der Kunde feststellen kann, dass die Arbeiten ohne Vorbehalt oder mit Vorbehalt angenommen werden. Die Verstreichung einer Frist von sieben Kalendertagen nach Beendigung der Arbeiten bedeutet die Annahme ohne Vorbehalt der durchgeführten Arbeiten durch den Kunden.

5.2. Für den Fall, dass die Arbeiten mit Vorbehalt angenommen werden, kann der Kunde wählen zwischen:

  • Minderung (Kostennachlass) für vom Unternehmer nicht zu beseitigende Mängel. Die Minderung wird von beiden Parteien vereinbart. In diesem Fall übernimmt das Unternehmen keine Verantwortung für die Reparaturarbeiten.
  • Die Mängelbeseitigung. Nach dieser Beseitigung muss ein Konformitätsdokument von beiden Parteien unterzeichnet werden.

5.3. Im Falle von Rissen sowie verdeckte Druckwasserschäden, können diese mit dem Produkt nicht bearbeitet werden, sondern müssen separat mit einer 2-K-Harzverpressung o.ä. bearbeitet werden. Die Kosten für diese Arbeiten werden gesondert in Rechnung gestellt.

§ 6 Garantie

Gemäß Artikel 123 ff. des spanischen Verbraucher- und Nutzergesetzes haftet das Unternehmen für die Mängel, die innerhalb von zwei Jahren nach Abschluss der Arbeiten auftreten. Wenn nicht anders bewiesen, gelten die Arbeiten als an dem Tag abgeschlossen, der auf der letzten ausgestellten Rechnung oder auf dem Bauabnahmeprotokoll steht, wenn dieser später ist.

§ 7 Gewährung einer 25-jährigen Garantie durch den Lieferanten

Unbeschadet der gesetzlichen Gewährleistungsfrist gewährt die Firma BKM Mannesmann AG 25 Jahre Garantie auf das Produkt BKM-HZ250 Pro. Nach Abschluss der Arbeiten wird das Unternehmen dem Kunden eine Garantieurkunde auf den Namen des Eigentümers austellen.

§ 8 Bedingungen beider Garantien

8.1. Die Laufzeit beider Garantien zählt ab dem Tag der Beendigung der Arbeiten. Wenn nicht anders bewiesen, gelten die Arbeiten als an dem Tag abgeschlossen, der auf der letzten ausgestellten Rechnung oder auf dem Bauabnahmeprotokoll steht, wenn dieser später ist.

8.2. Im Falle einer Reklamation muss der Kunde dem Unternehmen eine Kopie der ausgestellten Rechnungen, des unterschriebenen Bauabnahmeprotokolls, sowie den Zahlungsnachweis des Betrages liefern.

8.3. Ausgenommen von den genannten Garantien sind:

  • Schäden, die vor den Arbeiten des Unternehmens aufgetreten sind, einschließlich Schäden aufgrund der Verwendung von Fremdmaterialien (Verkieselung, Paraffine, Harze usw.), sofern nicht anders schriftlich vereinbart.
  • Schäden, die durch den vorzeitigen Einsatz von Trocknungsgeräten durch den Kunden (siehe §9) entstanden sind.
  • Schäden, die nach Abschluss der Arbeiten auftreten, wie Feuchtigkeit, die durch nachträglich entstandene mechanische Schäden wie Setzrisse, Verletzungen der vertikalen Aussenabdichtung, Fugen oder sonstige Baustoffbrüche, sowie von innen stammende Wasserbeeinflussungen (z.B. durch undichte wasserführende Rohrleitungen, Kondensatbildung an kalten, nicht isolierten Wasserleitungen und sonstigen Wärmebrücken, etc.).
  • Schäden, die nach Abschluss der Arbeiten infolge von Massnahmen entstehen, die die Wirkung des Produktes nachteilig beeinflussen können, z.B. die Injektion von Fremdmitteln durch nichtautorisierte Fremdfirmen oder Abdeckung der Flächen mit Anstrichen und sonstigen Mitteln, die die Wasserdampf-Diffusion behindern.

§ 9 Besonderheiten der Arbeit

  • 9.1. Nach der Einführung des Produkts BKM-HZ250 Pro, verteilt sich das flüssige Polymer über einen Zeitraum von drei Wochen, in denen sich neue Feuchtebilder zeigen können. Die Bautrocknung ist nach der dritten Woche erlaubt, da ab dann keine neue Feuchte kapillar eindringen kann. Nach sechs bis zwölf Monaten erreicht die Wand oder Oberfläche eine Ausgleichsfeuchte. Der Erfolg der Abtrocknung zur Ausgleichsfeuchte richtet sich nach den strengen WTA-Richtlinien.
  • 9.2. Nach den Arbeiten sollte aufgrund der Salzbelastung der Wand oder Oberfläche der Putz ersetzt werden. Im Putz angereicherte Salze wirken nach dem Abtrocknen sonst wasseranziehend und können weiterhin Feuchtebilder verursachen.
  • 9.3. Vorbauten, wie Rigips, Fliesen, etc. müssen vor dem Abtrocknen der Wand oder Oberfläche entfernt werden, da die Abtrocknung ansonsten stark gehemmt wird.

§ 10 Strom, Wasser, Hilfsmittel

Während der Arbeiten sind vom Kunden Wasser, Strom und Toilettennutzung kostenfrei zur Verfügung des Unternehmen zu stellen. Werden vom Kunden Arbeitskräfte, Geräte, Hilfsmittel und Material zur Verfügung gestellt, kann er unter keinen Umständen eine Zahlung vom Unternehmen verlangen.

§ 11 Widerrufsrecht des Kunden

11.1. Der Kunde hat das Recht, innerhalb von 14 Tagen nach der Annahme des Kostenvoranschlages vom Vertrag zurückzutreten, ohne dass ein Grund dafür angegeben werden muss. Um das vorgenannte Recht ausüben zu können, muss der Kunde eine Rücktrittserklärung an das Unternehmen, BKM Seco Mallorca S.L., Sektion 76, 07510 Sineu, Mallorca, Illes Balears, Spanien, oder an die E-Mail-Adresse markus@gedlich.com senden.

11.2. Im Falle eines Widerrufes sind die von beiden Parteien erhaltenen Leistungen binnen 14 Tagen nach Absendung der Widerrufserklärung zurückzuerstatten. Die vom Unternehmen bereits erbrachten Leistungen werden dem Kunden in Rechnung gestellt.

11.3. Wenn der Kunde nach Ablauf der oben genannten Frist von 14 Tagen nach der Annahme des Kostenvoranschlages dem Unternehmen mitteilt, dass er die Arbeiten nicht fortsetzen möchte, ist der Kunde verpflichtet, dem Unternehmen 100% des Preises zu zahlen.

§ 12 Gerichtsstand und anwendbares Recht

Diese allgemeinen Bedingungen unterliegen spanischem Recht. Alle Meinungsverschiedenheiten, die in Bezug auf die Gültigkeit, Auslegung, Einhaltung oder Kündigung entstehen könnten, werden der Gerichtsbarkeit und Zuständigkeit der Gerichte von Palma de Mallorca vorgelegt.

 

Stand: 1. März 2018